Messinghausen im Naturpark  
"Diemelsee"

 Markierte Wanderwege       Download PDF

Rundwanderweg M1 zum Konstantinkreuz / Sticklenberg (507 m)

Wanderstrecke           ca.  5  km

Wanderzeit                  ca. 1,5 Std.

Höhenunterschied      ca. 140 m

Von der Wandertafel aus gehen wir mit „ X1 „über die L 870 in Richtung Westen.

Am Ortsausgang von Messinghausen nehmen wir aber die ansteigende Straße in

Richtung Rösenbeck und biegen nach ca. 1,5 km rechts ab zum Konstantinkreuz.

Hier erblicken wir das Dorf und die Täler sowie Höhen des Naturparks und südwestlich

die ca. 12 km entfernten Bruchhauser Steine ( 727 ) m.

Mit der Kreuzinschrift „ in hoc signo ( in diesem Zeichen ) 313 – 1913 „ wird nach

1600 Jahren an den röm. Kaiser Konstantin erinnert, der im Jahre 313 das Christentum

zur Staatsreligion erhob.  Am 1. Sonntag im Oktober geht die Gemeinde in Form einer

Prozession zu diesem Kreuz.

Auf dem Rückweg folgen wir dem Zeichen M1 in östlicher Richtung und gehen abwärts vorbei am Wasserhochbehälter, am so genannten Ziegentempel und über „ Die Längere“ zum Ausgangspunkt zurück.

 

 

Rundwanderweg M5 „ Zum Köpfchen“  (610 m)

Wanderstrecke              ca. 8 km

Wanderzeit                     ca. 2,5 Std.

Höhenunterschied         ca. 245 m

Von der Wandertafel führt uns der Weg an der Kirche vorbei  und geht am Hansenberg rechts hoch, unterhalb des Hansenbergs entlang bis zur Diemelseestraße gehen wir in südlicher Richtung am Bach entlang (Bernicker Bicke) etwa 500 m .

Wir folgen dem Wegezeichen M5 rechts, vorbei an zwei Aussiedlerhöfen, dem

Wasserbehälter (rechts) und der Schützeneiche (links in der Wiese).

Auf dem mittleren Weg steigen wir gradlinig auf, biegen nach links ab und haben

In 535 m Höhe am kleinen Buttenberg fast die Kurve der Kreisstraße Hoppecke-

Bontkirchen erreicht. Dann biegen wir scharf links ab durch den Wald teilweise

längs der Landesgrenze zu Hessen und der Sauerland Waldroute.  Links im

im Wald hoch liegt die Köpfchenspitze die  mit 610 m der höchste Berg des Ortes ist.

Der Rückweg verläuft über den Wanderweg M5, an der Schutzhütte

vorbei, zusammen mit dem Fernwanderweg X1 zum Ausgangspunkt.

 

  

Rundwanderweg  M6  zum Gut Hessinghausen  (560 m)

 

Wanderstrecke             ca. 8 km

Wanderzeit                    ca. 2,5 Std.

Höhenunterschied       ca. 195 m

 

Ab der Wandertafel folgen wir dem Weg an der Kirche vorbei und nehmen

am Friedhof den unteren Weg zum Tretbecken . Wir wandern am Bach aufwärts durch das Düsmecke-Tal zum Bauernhof Leikop, den wir rechts liegen lassen. Wir erreichen die Kreisstraße nach Helminghausen und biegen hierauf nach ca. 150 m vor dem Wald links ab, am Jagdhaus hoch und kommen mit dem Wegezeichen M6 zum Gut Hessinghausen (rechts). Daran vorbei biegt unser Weg nach ca. 200 m scharf links ab, es geht eine kurze Strecke talwärts, nach links führt uns ein langes Wegestück westlich mit dem Wegezeichen  M6 nach etwa  3 km wieder zum Tretbecken von wo wir wieder zur Dorfmitte und zum Ausgangspunkt kommen.

 

 

 

Die Hauptwanderstrecke  X1 des Sauerländischen Gebirgsvereins

beginnt in Hagen-Delstern und führt an den Städten und Sehenwürdigkeiten

Schloss Hohenlimburg ,Wiblingswerde, Altena, Kohlberghaus des SGV, Sanssouci im Hönnetal, Schloss Herdringen und Arnsberg vorbei.

Durch den Naturpark Arnsberger Wald, über den Lattenberg und Hirschberg kommt er am Stimm- Stamm auf Mescheder Gebiet. Das nördliche Stadtgebiet wird auf dem Plackweg, einer alten Heeres. und Handelsstraße in östlicher Richtung durchwandert. Der Wanderweg führt weiter nach Eßhoff, Brilon Messinghausen und zur Diemeltalsperre.    Wegstrecke   ca. 137 km

Wir danken Herrn Herbert Klauke vom SGV für diese Zusammenstellung.